Mittwoch, 21. September 2022

Klasse 6b im BASF Kids´ Lab – mega war´s

„Smart Future“ – so heißt das neue Experimentierprogramm der BASF für die Klassenstufen 5 und 6! Es geht um das Klima und nachhaltige Entwicklung.

Kittel an, Brille auf, Einteilen der Gruppen und los gings für die Jungforscherinnen der Klasse 6b am 15.09.22 im CO2-Lab oder im Kunststoff-Lab bzw. im Schaum-Lab der BASF.

Im CO2-Lab stellten sie mithilfe von LowCost-Materialien (Spritzen) CO2-Gas auf unterschiedliche Weise her und wiesen es mit einem digitalen Sensor nach. Sie erfuhren unter anderem anhand von Experimenten, dass das Gas sowohl beim Stoffwechsel von Pflanzen als auch bei der Atmung des Menschen eine zentrale Rolle spielt. Und: Sie stellten einen CO2-Feuerlöscher her!

Im Kunststoff-Lab untersuchte eine andere Gruppe unterschiedliche Kunststoffe mit spannenden Eigenschaften. Dazu gehörten Materialien, die den Strom leiten oder sich in Wasser auflösen. Sie druckten einen Tablet-Stift mithilfe eines 3D-Druckers (er funktionierte tatsächlich auf dem Tablet) und testeten unterschiedliche Methoden, um Kunststoffe zu recyclen. Schließlich produzierten sie einen Kunststoff aus Stärke und Alginat her.

Im Schaum-Lab stellte die dritte Gruppe flüssige und feste Schäume her und erkundeten ihre Eigenschaften unter anderem mit Stereomikroskopen. Sie verglichen natürlich vorkommende mit künstlich erzeugten Schäumen und erfuhren, wozu letztere eingesetzt wurden.

Ein besonderer Schwerpunkt war dieses Experimentierprogramms ist das problemorientierte Lernen: Die Mädels bearbeiteten die Fragestellungen sehr selbstständig. Dies war durch den Einsatz interaktiver, digitaler Anleitungen möglich, was natürlich mega cool war.

Zum Schluss präsentierten die drei Gruppen ihre Ergebnisse vor der gesamten Klasse. Auch hier nutzen die Schülerinnen die iPads und stellten die Präsentationen inklusive Fotos oder kleinen Filmen, die das Experiment zeigten, dem staunenden Publikum vor.

 

Die 6b bearbeitete die Fragestellungen soooo eifrig und hochkonzentriert, dass die BASF aus dem Staunen nicht herauskam (ich kenne Euch ja nur so) und wir auch noch einen Zug früher bekamen.

Und: Wir wurden auch noch von Lines Vater bei unserer Ankunft bei der BASF begrüßt.

Tolle Exkursion!!

Text: S. Pleus