Mittwoch, 20. Juli 2022

Duisburg

Bericht der Klassenfahrt

Tag 1: "Wo sich Tiger und Schildkröte gute Nacht sagen - oder - Duisburg, wir kommen...!"  

 

...oder auch nicht. Denn leider konnten wir nicht vollzählig fahren. Corona und andere Krankheiten machten manchen Schülerinnen einen roten Strich durch die Rechnung. (An dieser Stelle seien die Gute-Besserung-Wünsche noch einmal wiederholt!) 

Für die Negativen/Gesunden hieß es ab 09:03 Uhr: Augen auf beim Umsteigen, Maske auf die Nase und mit offenen Ohren, Herzen und Händen kurzfristige Zimmerumbelegungen ausdiskutieren. 

Endlich erreichten wir die modern und farbenfroh gestaltete Jugendherberge, wo die Zimmerschlüssel freudig (quietschend/hüpfend/schreiend/...) entgegen genommen und die Zimmer bezogen wurden. Hier und dort verliehen eigens mitgebrachte Lichterketten eine individuelle und stimmungsvolle Note, die für den Schönheits-Wettbewerb beim "Bergfest" durchaus den entscheidenden Unterschied machen konnte.

 

Die spektakuläre Beleuchtung der begehbaren Achterbahn-Skulptur "Tiger and Turtle", wo der ausgedehnte Abendspaziergang hinführte, verpassten wir leider knapp. Doch der traumhafte Sonnenuntergang tauchte den Hügel der ehemaligen Halde, die weitläufigen Industrieflächen auf der einen Seite, wie auch die Garten- und Parkanlagen auf der anderen Seite in sanftes, rotgoldenes Licht. 

Die idyllisch vom Mond beschienenen Kornfelder neben der U-Bahn-Haltestelle erinnerten an Blakelock oder Eichendorff - was zu dieser späten Stunde absolut niemanden interessiert hätte und deswegen nur in diesem Artikel erwähnt werden soll. 

Zurück in der Jugendherberge fielen alle, erschöpft vom Tag, bereitwillig in die überraschend bequemen Betten. 

 

Tag 2: "Stationenarbeit in und unter Bäumen" 

 

Nach Frühsport (für ein paar Frühaufsteherinnen), einem reichhaltigen Frühstück und einer ausgedehnten Runde Schweigeschach, startete der bewegungsintensive Teil der Sportfahrt. Sich im Hochseilgarten "Tree2tree" in bis zu sieben Metern Höhe über die unterschiedlichsten Hindernisse von Baum zu Baum zu bewegen, bereitete allen Schülerinnen sehr viel Spaß. 

Wer von den ersten Parcours noch nicht genug hatte, konnte die schwere Marathonroute wählen. Für richtig Nervenkitzel sorgte die 250m lange Seilrutsche mit Querung des Parallelkanals. 

Nach einem 30minütigen Fußmarsch um die Regattabahn, gelangte man zur mit liebevollen Details gestalteten Minigolfanlage. Die Bäume spendeten wohltuenden Schatten, und die überaus freundlichen und hilfsbereiten Betreiber des kleinen Bistros sorgten mit frischen Waffeln, Eis und Kältekompressen für das leibliche Wohl der Mädchen. Wer nach der Ankunft an der Jugendherberge noch immer nicht laufmüde war, verbrauchte die letzten Energiereserven auf dem Gelände der DJH beim Ballspielen. Für das Geburtstagskind des nächsten Tages wurde im Geheimen noch eine Überraschung gebastelt, und dann hieß es schon "Bettzeit!". 

 

 

Tag 3: „ Hoch, hoch, hoch …hinaus im Sprung- und Landschaftspark"

 

Der Morgen begann mit einem überraschend krächzend-schiefen Geburtstagslied, kleinen Präsenten und einem riesigen Muffin samt Kerze, den das nun 13jährige Jubelkind zeitgleich mit einer verspielten Sommerbrise auspustete. (An dieser Stelle wünschen wir noch einmal viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr!) 

Richtig wach und warm wurde ein Teil der Gruppe dann auf dem Weg zum 90minütigen Workout im Jumppark. Getreu dessen Motto "Go home or go fly" flogen die Mädels nur so über die Trampoline oder durch den Ninja-Parcours. Manche Schülerin entpuppte sich gar als wahre Springmaus - oder als tolle Trainerin. 

Im Anschluss an diese recht kräftezehrende Aktivität ging es über eine Stunde lang, körperkontaktintensiv in Bus und Bahn und SEV (Schienenersatzverkehr) quer durch die Stadt zum Landschaftspark-Nord. Dort führten zwei freundliche Herren durch die beeindruckende Industiearchitektur - riesige Zeitzeugen der industriellen Revolution. Das Erklimmen der Besucherplattform auf "Hochofen 5" mit dem fantastischen Ausblick über Duisburg und das Rutscherlebnis zum Abschluss waren die Höhepunkte dieses Ausflugs. Diese hätten einige Schülerinnen am liebsten noch um einen 13m tiefen Tauchgang im 1920 erbauten, und inzwischen zum Tauchsportzentrum umfunktionierten "Gasometer" unternommen. 

Stattdessen ging es, gestärkt mit Pommes und/oder BubbleWaffeln zurück zur Jugedherberge. Nach dem warmen Essen im großen Speisesaal stand der restliche Abend zur freien Verfügung (Volleyball, Tischtennis, etc.), bis um 22 Uhr Nachtruhe einkehrte (bzw. einkehren sollte). 

 

Tag 4: "Das Beste kommt zum Schluss“

 

Wer noch nicht wusste, dass Duisburg mehr Brücken als Venedig und mit 22 Becken den weltweit größten Binnenhafen hat, lernte dies spätestens während der Hafenrundfahrt an Bord der Weißen Flotte. Bei bestem Sommerwetter schipperte das Ausflugsboot vorbei an Lagerhäusern und riesigen Frachtkähnen. Während manche (Wind im Haar, Dieselgeruch in der Nase, Motorengeräusch im Ohr) ihre Gedanken sehnsüchtig schweifen ließen, zu fernen Reisezielen dieser Welt, … blieben andere lieber im Hier und Jetzt bei der kulinarischen Speise(welt)karte. Im Extremfall mit einem kompletten „Menü“ aus Tomatensuppe, Pizza und Currywurst gestärkt, konnte es weitergehen zum Wasserski. Nach den ersten vorsichtigen Versuchen auf den Brettern der Wassersportwelt, gelang vielen Schülerinnen schnell die erste komplette Runde. Der Rekord lag schließlich bei 24 - wie Siegerinnen strahlten aber mindestens alle, die nicht nur „baden gegangen“ waren. 

 

 

Tag 5: „Und bis wir uns wiedersehen…“

 

Dass die Klassenfahrt „positiv“ in Erinnerung bleiben würde, galt für ein paar Schülerinnen leider im doppelten Sinne. Sie mussten im Quarantäne-Auto nach Hause fahren. Für die anderen hieß es nach dem Kofferpacken und dem tadellosen Aufräumen der Herbergszimmer ebenfalls: Abschiednehmen! Von einer vielseitigen Stadt, einer erlebnisreichen Sportfahrt und neuen Freundschaften. Und so reiste neben tausenden Erinnerungsfotos und einem Muskel-Kater hier und da, sogar ein Teddybär mit nach Landau… Happy End. 
 

Wir wünschen allen eine schöne letzte Woche vor den Sommerferien!