Dienstag, 19. Juli 2022

Mehrtägige Exkursion nach München

MSS 11

Bericht zum Schwerpunkt Biologie:

„Genetische Vielfalt oder Warum ist Krebs nicht gleich Krebs“ – so lautete der Titel unseres halbtägigen Ausflugs in die „echte“ Welt der Wissenschaft. Im Rahmen unserer traditionellen München-Exkursion durften 16 Schülerinnen des Leistungskurses 11BiLK1 zusammen mit ihrem Fachlehrer Hr. Stichler den Forscheralltag im Besucherlabor MaxLab des Max-Planck-Instituts für Biochemie und Biologische Intelligenz in Martinsried kennenlernen. Nach einiger kurzen Einführung durch die Praktikumsleiterin Frau Dr. Ina Peters ging es gleich an die Arbeit. Ausgerüstet mit Laborkittel und Schutzhandschuhen pipettierten die jungen Nachwuchsforscherinnen drauf los. Es ging darum winzigste Mengen von Maus-DNA mit einem gentechnisch eingebauten Krebs-Gen für die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) vorzubereiten. Nach der Beschickung des wundersamen Thermocyclers wurde eine Gelelektrophorese durchgeführt; die Extraktion der eigenen DNA aus Mundschleimhautzellen bildete den krönenden Abschluss des hochinteressanten und lehrreichen Praktikums, das leider viel zu schnell vorbei war.

Text: Hr. Stichler

Bericht zum Schwerpunkt Physik:

Hast du dich auch schonmal gefragt, wie sich ein Erdbeben anfühlt?

Genau das und noch vieles mehr konnten die Physiker des 11. Jahrgangs der MWS während unserer dreitägigen naturwissenschaftlichen Exkursion in München erleben.

Am Mittwoch, den 13.7.22 ging es los, angekommen in München besuchten wir das Museum Mensch und Natur. Unser Vorteil: Das Museum war nicht nur klimatisiert, sondern hatte auch einen Erdbebensimulator, den wir nach einer spannenden Führung über die Entstehung von Erdbeben betreten durften.

Im Anschluss besuchten wir die Erzbischöfliche Maria Ward Schule in München.

Donnerstags machten wir uns früh auf den Weg zu der Forschungs-Neutronenquelle der Technischen Universität München in Garching. Vor Ort wurden unsere Personalien streng kontrolliert, denn wir kamen dem Kernreaktor sehr nahe. Erst nach Abtasten vom Sicherheitspersonal war es uns möglich die wichtigsten Bereiche innerhalb einer Führung zu besichtigen. Danach ging es zur Ausstellung der ESO (European Southern Observatory) Supernova. Wem Astrophysik zuspricht wird hier rund um mit Informationen versorgt.

An unserem letzten Tag, Freitag, den 15.7.22 stand der Besuch in den Pinakotheken oder im braunen Haus an. Anschließend hatten wir Zeit zum Shoppen in München.

Text: Elea Müller

Bericht zum Schwerpunkt Chemie:

Die Chemikerinnen waren in ihrem Programm eher zünftig unterwegs. Am Donnerstag durften wir  den „grünen Campus“ der Technischen Universität „TUM School of Life Sciences“ besuchen. In  Weihenstephan angekommen, wussten wir auch warum: Der Campus liegt idyllisch zwischen grünen  Wiesen eingebettet und an die älteste Brauerei Deutschlands „Weihenstephaner“ angegliedert, wo  bereits seit 1040 n. Chr. Bier gebraucht wird. Daher durfte eine Führung, inklusive kleiner Verkostung in der universitären Forschungsbrauerei natürlich auch nicht fehlen. Wissenschaftlich wurden an  diesem Tag verschiedene Experimente zum Einfluss von Kochsalz auf die Qualität des Brotes  durchgeführt. Kulinarisch wertvoll gestaltete sich der Abschluss unseres schönen Tages, als wir  unsere selbstgebackenen Brote verkosteten.