Marsch auf Mainz- für eine humane Flüchtlingspolitik

Seit Montag sind junge Menschen zu Fuß unterwegs nach Mainz, um dort den politisch Verantwortlichen ihre Anliegen vorzutragen. Dabei ist eine ganze Reihe ehemaliger und jetziger Schülerinnen unserer Schule. Die Gruppe bittet auch unsere Schulgemeinschaft um Unterstützung:

Liebe Schülerinnen, liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft!
Die Lage der Geflüchteten auf den griechischen Inseln spitzt sich dramatisch zu.
Es gibt zu wenig Platz für zu viele Menschen.
Die vorherrschenden schlechten hygienischen Bedingungen sind der perfekte Nährboden für Krankheiten, die Ansteckungsgefahr ist immens.
Mediziner warnen bereits seit längerem besonders vor den dramatischen Folgen eines Ausbruchs des Corona-Virus.
Wir können diese katastrophalen Umstände nicht länger tatenlos mit ansehen, denn die Lebenssituation in den Lagern vor Ort und an der Grenze ist menschenverachtend.
Menschenrechte werden mit Füßen getreten!
Wir sollten gemeinsam aufstehen, für grenzenlose Solidarität!

Der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad und der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann bekundeten am Dienstag, 19. Mai 2020, ihre Unterstützung für die Forderungen dieser Protestgruppe für eine humane Flüchtlingspolitik.

Auch wir sind stolz auf deren Engagement für eine menschliche Welt.

Wer das Anliegen unterstützen möchte, kann dies mit der Unterzeichnung folgender Petition auf

https://www.openpetition.de/petition/online/landesaufnahmeprogramm-fuer-fluechtlinge-in-not-jetzt-rlpnimmtauf

Wandelkonzert 2020

Wandelkonzert 2020

Der A-Bau ist voll mit gespannt wartenden Menschen. Die Flurbeleuchtung erlischt, blaues Licht geht an, Nebel breitet sich aus.

Dann setzt düsterer Trommelschlag ein.

Der Chor versammelt, in Nebel gehüllt auf der Treppe.

Dramatisch, mit dem gregorianischen Choral „Alle psallite cum luya“, der die Anfänge der notierten Musik kennzeichnet, beginnt das Konzert.

Am Mittwoch den 05. Februar gestaltete der Musik LK 12, ein Kooperationskurs von MWS, MSG und OHG das Wandelkonzert, eine Reise durch die Musikgeschichte und auch durch die Maria-Ward-Schule.

Durch den Abend geführt wurde das Publikum von Annika Becker und Laurids Pietraß, die – zum Teil mit adrett passenden Requisiten.

Vom eindrucksvollen Beginn im Mittelalter ausgehend nahm der LK den Zuhörer mit durch beinahe tausend Jahre Musikgeschichte, gekrönt von selbst komponierten Pop-Songs.

Wandelkonzert 2020

Nach dem Auftakt ging es weiter in die Kapelle und damit in die Renaissance mit dem Madrigal (einem Vokalstück meist weltlichen Inhalts) „Weep, O Mine Eyes“, gefolgt von der Sonata „Pian‘ e Forte“ von Giovanni Gabrieli als Beispiel für die Venezianische Mehrchörigkeit. Musiziert wurde hierbei in Gruppen im Altarraum und auch auf der Empore, um den Zuhörern den für diese in Venedig entstandene Musikpraxis typischen Raumklang zu vermitteln.

Es folgte der Barock und natürlich darf da einer nicht fehlen, und zwar Johann Sebastian Bach.

Eingeführt wurde der Barock durch eine seiner technisch komplexen, melancholischen Partiten für Violine solo, musiziert von Alyssa Knoll. Im Anschluss folgte das Konzert für vier Violinen von Georg Philipp Telemann gespielt von Alyssa Knoll, Silvana Reuther, Jule Hirsch und Elisabeth Wilhelm.

Gekrönt wurde der Aufenthalt in der Kapelle mit einem Teil aus dem Choral „Jesu Meine Freude“ von J.S. Bach, gesungen vom gesamten Kurs und begleitet von Robin Völbel an der Orgel.

Wandelkonzert 2020

Danach ging es in die Aula, wo Annika und Laurids eine kurze Einführung in das weitere Programm mit näheren Erklärungen zu den Stücken gaben, die die Schülerinnen und Schüler für Klassik und Romantik, sowie Impressionismus ausgesucht hatten.

Die Klassik wurde repräsentiert durch einen ihrer bekanntesten Vertreter: Wolfgang Amadeus Mozart war nun angesagt. Zuerst war eines seiner sechs italienischen Streichquartette mit Elisabeth und Alyssa an den Geigen, Lovisa Matros am Cello und dem Gast Jonah Schlosser an der Bratsche zu hören. Dieses Werk schrieb Mozart auf einer seiner Italienreisen mit seinem Vater als er siebzehn Jahre alt war.

Das wütende und dennoch wehmütige Liebeslied „Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte“ mit Franziska Roos als Sopranistin und Robin Völbel als Begleitung am Klavier beendete die kurze Reise durch die Klassik; das Klaviertrio von Mendelssohn Bartholdy mit Klavier (Robin Völbel), Geige (Alyssa Knoll) und Cello (Lea Wiedekind) führte in die Romantik ein.

Es folgte kein bereits oft gehörtes Werk eines weltberühmten Komponisten wie Liszt, Schubert, Mahler, Grieg oder Beethoven, sondern die außergewöhnliche, anspruchsvolle Konzertetüde für Trompete (Jona Reiser) und Piano (Laurids Pietraß) von Alexander Goedicke aus dem Jahr 1934 mit virtuosen, sowie aufgewühlten Passagen.

Mit dem geistlichen Gesangsoktett „Bleibe, Abend will es werden“, einem Gebet, das der Komponist Albert Becker vertonte (es sangen Annika S., Elisabeth W., Annika B., Jona S., Jona R. und Herr Rosskopp), endete der Erste Teil des Konzerts mit andächtigen Gefühlen beflügelt.

Nach einer kurzen Pause mit Bewirtung durch die MSS12 ging es sogleich weiter mit dem Programm, das inzwischen beim Impressionismus angekommen war.

Hier begeisterte Robin Völbel das Publikum mit seiner Interpretation der „Triana“, einem von zwölf Stücken des Klavierzyklus „Iberia“ von Isaac Albéniz. Bekannt als virtuoses, technisch anspruchsvolles Meisterwerk sorgt der Zyklus maßgeblich für die Berühmtheit des katalanischen Komponisten und Pianisten Albéniz.

Nun wurde es spannend und modern im Stil. Tintinnabuli (von lat. tintinnabulum = „Klingel, Schelle“) ist ein eigener Kompositionsstil des estnischen Komponisten Arvo Pärt. Von ihm spielten Elisabeth Wilhelm (Violine) und Kira Faath (Klavier) das 1978 geschriebene Stück „Spiegel im Spiegel“, welches ganz in diesem Musikstil verfasst ist. So hat die Geige die typischen Tonleiterbewegungen (aufwärts oder abwärts) und das Klavier spielt durchgehend gebrochene Dreiklänge.

Wandelkonzert 2020

Mit diesem letzten Exkurs in moderne Kompositionsstrukturen und Stücke war die Reise in der Gegenwart angekommen und die jungen Komponistinnen und Komponisten konnten ihre selbst komponierten Werke als Abschluss und Höhepunkt des Abends vorstellen.

Insgesamt gab es vier Gruppen, die dem gespannten Publikum zu bereits fortgeschrittener Stunde stolz nach der vollbrachten Arbeit ihre Songs zu unterschiedlichen Themen und in verschiedenen Stilen präsentierten.

Insgesamt konnten die Zuhörer eine sehr abwechslungsreiche Reise durch die Musikgeschichte erleben.

Bei jedem Stück wurde die Leidenschaft der Schülerinnen und Schüler für die Musik spürbar und es gab einige Gänsehautmomente, in denen das Publikum in atemloser Stille lauschte.

Mit besonderem Beifall wurden die eigenen Kompositionen bedacht und auch am Ende des Abends gab es begeisterten Applaus für die jungen Musikerinnen und Musiker und Herrn Rosskopp

(sowie natürlich für die Technik AG, die die Darbietungen durch Licht, Ton und Nebel tatkräftig unterstützte ;)).

Im Labor der BASF (Klasse 10a)

Wir, die Klasse 10a, fuhren am 05.11.2019 gemeinsam mit Herrn Gärtner und Frau Dr. Pleus in das Teens´ Lab der BASF in Ludwigshafen.

Bei der BASF angekommen wurden wir herzlichst begrüßt und der Tagesplan bekanntgegeben. Nach dem Erläutern der relevanten Gefahrensymbole und Sicherheitsregeln, wurden mit uns die theoretischen Grundlagen zu Öl in Wasser- und Wasser in Öl-Emulsion besprochen.

In Dreier-Gruppen führten wir die Experimente durch. Unser erlangtes Wissen konnten wir jetzt anwenden: Wir stellten zwei unterschiedliche Sonnencremes her, eine Öl in Wasser und eine Wasser in Öl Sonnencreme.

Nach einer Pause durften wir Im zweiten Durchgang die UV-Strahlungen messen. Anschließend überprüften wir welche Sonnenbrille, welche Hautfarbe, welche Sonnencreme und welches Kleidungsmaterial (Baumwolle,  Polyester…) uns am besten vor den UV-Strahlungen schützt.

Am Ende der Experimente durften wir unsere Ergebnisse vorstellen gemeinsam diskutieren.

Wir haben viele neue Sachen dazu gelernt und es hat uns sehr viel Spaß gemacht zu experimentieren.  Wir würden Die BASF gerne nochmals besuchen.

Ein großes Dankeschön an die Abteilung des Teens´ Lab der BASF, die uns diesen Tag ermöglichten und an unsere zwei Lehrer, die uns begleiteten.

Text: Mariam Abou El Azm (10a)

Fotos: Dr. Susanne Pleus

Nacht der Begegnung 2019

Plakat der Nacht der Begegnung

Zu Beginn der dunklen Jahreszeit wollen wir den Schülerinnen und Eltern die Möglichkeit geben, die Maria-Ward-Schule in einem ganz anderen Licht zu erleben, sich auszutauschen, kreativ zu sein und einfach eine schöne Zeit zu haben.

Kommen Sie am 15.11.2019 (Freitag) von 18:00 – 21:30 Uhr einfach vorbei!

Exkursion zur Villa Rustica nach Wachenheim

Am 16.04.2019 haben die Lateinschülerinnen der Klassen 6, 7 und 8 zusammen mit ihren Lehrern Herrn Koch, Frau Weber und Frau Wehrheim die Wachenheimer Villa Rustica, Überreste eines römischen Gutshofes, der bis in die Spätantike hinein bewirtschaftet wurde, besucht.
Dazu haben Jule Hammer und Jule Heid (beide Schülerinnen der 7c) folgenden Bericht verfasst:

„Am 16.04.2019 machten die Klassen 6, 7 und 8 im Fach Latein einen Ausflug nach Wachenheim zur Villa Rustica. Die Klassen trafen sich am Landauer Bahnhof, von dort aus fuhren wir gemeinsam nach Wachenheim. In Wachenheim angekommen, empfingen uns die Touristenführer. Da wir sehr viele waren, wurden zwei Gruppen gebildet.
Die eine Gruppe durfte erst zur Villa Rustica, die andere Gruppe machte eine Stadtführung. Auf dem Weg zur Villa wurden immer wieder Pausen eingelegt, bei denen wir über die pfälzische Region informiert wurden. An der Villa Rustica angekommen, durften wir diese dann selbstständig entdecken. Nach der Besichtigung begann die Stadtführung. Während der Führung bekamen wir viele Informationen über die Sehenswürdigkeiten von Wachenheim wie zum Beispiel über die Kirche, die von Katholiken und Protestanten gemeinsam genutzt wurde, oder über den jüdischen Friedhof, oder noch über viele weitere Sehenswürdigkeiten. Zum Abschluss der Führung wurde uns noch das Haus mit dem größten Weinkeller der Pfalz gezeigt. Im Anschluss trafen wir uns wieder am Bahnhof und fuhren gemeinsam nach Landau zurück.
Fakten über die Villa Rustica
-Sie wurde 1980 zufällig bei einer Flurbereinigung entdeckt.
-Der Gutshof ist 15.000m² groß.
-Der Gutshof wurde 20 im Jahr nach Christus besiedelt.
Der Ausflug war nicht nur sehr informativ, sondern hat auch sehr viel Spass gemacht.“

Text: Jule Hammer und Jule Heid (7c)
Bilder: Eva Weber

Ankündigung DS Aufführung: Filmsalat

DS-GK12_Filmsalat

Oma Ella und ihre Enkelin Greta lieben das Kino. Seit vielen Jahren schauen sie   sich jeden Donnerstag einen Film im Lichtspielhaus an – und haben auch so manchen alten Klassiker in den Programmtagen gesehen. Ganz unterschiedliche Geschichten und Gefühle auf der großen Leinwand, larger than life, haben (Leucht-)Spuren im Leben von Oma und Enkelin hinterlassen. Doch das bunte Mosaik aus persönlichen Erinnerungen an Lebens- und Leinwandgeschichten beginnt kaleidoskopartig durcheinander zu fallen, als eine graue Erscheinung auftritt…

Termine:
Fr, 24. Mai 2019 19:30 bis 21:30 Uhr Aula
Sa, 25. Mai 2019 19:30 bis 21:30 Uhr Aula

DS-GK12_Filmsalat

Vocal Heroes 2019

Am 8. März 2019 fand an unserer Schule der schulinterne Vorentscheid des Gesangswettbewerbs „Vocal Heroes – Die Pfalz sucht die junge Stimme“ statt. Zehn mutige Schülerinnen traten auf der großen Bühne unserer Aula auf und zeigten, was sie gesanglich drauf haben. Die Maria-Ward-Schule beteiligte sich nun schon zum dritten Mal an diesem Wettbewerb für pfälzische Schulen, der alle zwei Jahre von Klaus Eichenlaub veranstaltet wird.
Besonders beeindruckend an diesem Abend war das durchweg hohe Niveau bei den Gesangsbeiträgen der Kandidatinnen. Jede einzelne war stimmlich sicher und stand mit einer erstaunlichen Bühnenpräsenz vor dem Publikum. In zwei Runden präsentierten die Teilnehmerinnen zwei selbstgewählte Songs unterschiedlichen Charakters. Bei der Begleitung wurde dieses Jahr ganz auf Playbacks verzichtet; viele verschiedene Instrumentalisten unterstützten die Sängerinnen und machten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem. Annika Becker und Laurids Pietraß (MSS 11) führten souverän und mit viel Witz durchs Programm und bereicherten den Abend durch zwei Auftritte mit Band. Es war eine große Freude, die Gewinnerin des letzten Wettbewerbes hier wieder zu erleben. Der Abend stellte enorme Anforderungen an die Technik. Wir sind unglaublich stolz auf unsere Technik-AG, die diese Herausforderung bravourös meisterte.

Bei der hohen Qualität aller Beiträge fiel der Jury die Entscheidung schwer. Den ersten Platz erhielt Annika Schomburg (MSS 11) mit ihrer hervorragenden Interpretation der Songs „Valerie“ von Amy Winehouse und „If I Ain’t Got You“ von Alicia Keys. Sie begeisterte Jury und Publikum durch ihre Souveränität und ihre warme Stimme, die sie sehr vielfälltig einzusetzen vermag. Wir sind stolz, dass sie unsere Schule beim Finale am 18. Mai in Herxheim vertreten wird. Alexandra Fadeev (9c) beeindruckte mit ihrer großen Stimme und ihrer Bühnenpräsenz und erhielt den zweiten Preis. Der dritte ging an Benita Hoffmann (10t), die die Zuhörer mit ihrer Ballade zutiefst berührte.
Veranstalter Klaus Eichenlaub lobte das hohe Niveau unserer Sängerinnen und hätte wenn möglich gerne mehr in die Finalrunde weitergeleitet. Auch das Publikum zeigte sich von diesem abwechslungsreichen Abend sichtlich begeistert.

Text: Felix Rosskopp

Teilnehmerinnen:
Alexandra Fadeev (9c)
Benita Hoffmann (10t)
Rike Laven (8d)
Henrike Matros (7a)
Sweda Rasaiah (10a)
Clara Reis (MSS12)
Hannah Reis (7a)
Runa Sachs (7a)
Annika Schomburg (MSS11)
Lara Spielberger (9c)

Begleitung:
Ulrike Sauerhöfer, Klavier
Jürgen Sauerhöfer, Gitarre
Tabea Brummer, E-Bass (MSS13)
Lena Dittrich, Klavier (MSS13)
Nadja Dworak, E-Gitarre
Sophia Fuchs, Schlagzeug (MSS12)
Michael Hammer, Trompete
Lovisa Matros, Cello (MSS11)
Frau Matros, Klavier
Herr Matros, Gitarre
Laurids Pietraß, Klavier (MSG, MSS11)
Carolin Schwarzhaupt, Schlagzeug (MSS11)
Felix Wagner, Saxophon (MSG, MSS13)

Technik-AG:
Herr Hammer
Herr Majlath
Herr Schmalenberg
Lena Polte
Sophia Deckhut (MSS11)

Jury:
Nora Brandenburger (Externes Jurymitglied)
Annike Debus (MSS13, Schülerinnenvertreterin)
Frau Kerner
Frau Hoffmann
Herr Rosskopp