Marsch auf Mainz- für eine humane Flüchtlingspolitik

Seit Montag sind junge Menschen zu Fuß unterwegs nach Mainz, um dort den politisch Verantwortlichen ihre Anliegen vorzutragen. Dabei ist eine ganze Reihe ehemaliger und jetziger Schülerinnen unserer Schule. Die Gruppe bittet auch unsere Schulgemeinschaft um Unterstützung:

Liebe Schülerinnen, liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft!
Die Lage der Geflüchteten auf den griechischen Inseln spitzt sich dramatisch zu.
Es gibt zu wenig Platz für zu viele Menschen.
Die vorherrschenden schlechten hygienischen Bedingungen sind der perfekte Nährboden für Krankheiten, die Ansteckungsgefahr ist immens.
Mediziner warnen bereits seit längerem besonders vor den dramatischen Folgen eines Ausbruchs des Corona-Virus.
Wir können diese katastrophalen Umstände nicht länger tatenlos mit ansehen, denn die Lebenssituation in den Lagern vor Ort und an der Grenze ist menschenverachtend.
Menschenrechte werden mit Füßen getreten!
Wir sollten gemeinsam aufstehen, für grenzenlose Solidarität!

Der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad und der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann bekundeten am Dienstag, 19. Mai 2020, ihre Unterstützung für die Forderungen dieser Protestgruppe für eine humane Flüchtlingspolitik.

Auch wir sind stolz auf deren Engagement für eine menschliche Welt.

Wer das Anliegen unterstützen möchte, kann dies mit der Unterzeichnung folgender Petition auf

https://www.openpetition.de/petition/online/landesaufnahmeprogramm-fuer-fluechtlinge-in-not-jetzt-rlpnimmtauf